Brabus – Tuning auf höchstem Niveau

Was tut man nicht alles, um aus der breiten Masse heraus zu stechen? Gehört man zu den Mercedes-Fahrern, so fällt einem dies in der letzten Zeit doch eher schwer.

Zugegeben, die Flaggschiffe der deutschen Traditionsmarke stechen immer noch aus der Masse heraus. So ein SLK sucht schon seinesgleichen. Doch wer mehr will, der kommt am Tuning nicht vorbei.

Und natürlich denkt man da sofort an AMG, doch exclusiv ist dieses Tuning schon lange nicht mehr, zumahl beinahe von jedem neuen Benz auch relativ schnell die AMG-Version erscheint. Wem also das inzwischen werkseigene AMG-Kürzel zu wenig ist, für den bekommt der Name „Brabus“ ganz schnell einen aufregenden Klang.

Inzwischen ist Brabus der größte unabhängige Fahrzeug-Tuner der Welt, auch wenn sie fast ausschließlich Fahrzeuge aus der Mercedes-Benz-Familie veredeln. Der Titel „Brabus“ entstammt den Namen der Firmengründer: Klaus (Bra)ckmann und Bodo (Bus)chmann.

Bekannt wurden die Bottroper nach der Firmengründung 1977 durch ihre Version des Mercedes Benz W126, die lange Zeit den Rekord für die schnellste Serien-Limousine der Welt hielt. Und dies ist es auch, was das Tuning von Brabus ausmacht. Ihre Modelle zeichnen sich besonders in punkto  Leistung gegen die Konkurrenz aus.

Besonders ihre Supercars fahren durchweg auf den Pisten dieser Welt vorne mit. So bringt beispielsweise der Brabus Rocket auf der Basis des Mercedes-Benz C219 eine Hochgeschwindigkeit von stolzen 365,7 km/h mit sich und hielt damit ebenfalls einen Geschwindigkeitsrekord, den erst der BMW M5 von G-Power brechen konnte.

Doch auch im Interieur machen die Tuner von Brabus auf sich aufmerksam. Kürzlich erst haben die Tuner von Brabus einen perlweißen McLaren-Mercedes SLR 722 vorgestellt, der nicht nur über eine komplett rote Lederausstattung verfügt, sondern auch gleich mit einem „Smart-Beiwagen“ im identischen Design vorgestellt.

Braucht man nicht? Richtig, gab es aber auch noch nicht.

Aber auch sonst bietet Brabus Vielseitigkeit. Nicht nur diverse Fahrwerks-, Rad- und Karosserieumbauten fertigen die Bottroper an, sie bieten auch komplette Buisness- und Designlösungen an. Dies betrifft nicht nur die gewöhnlichen „Luxusschlitten“ von Mercedes, auch Smart und Unimog sind im exclusiven Brabus-Design zu haben.

Nur teuer sind sie, die Konzepte und Supercars von Brabus. Der Rocket schlägt beispielsweise mit guten 414.000 Euro zu Buche und der weiß-rote SLR 722 mit der „Smart-Rettungskapsel“ kostet schon mal 200.000 mehr als der normale SLR 722.

Aber wie gesagt, was tut man nicht alles…?