FAB Design „Terso“ auf dem Genfer Salon

Das Schweizer Unternehmen FAB Design hatte auf dem Genfer Autosalon geradezu ein Heimspiel. Unter anderem präsentierten die Eidgenossen ihre Interpretation des McLaren MP4-12C.

FAB Design ist vor allem für seine Mercedes Tuning-Maßnahmen bekannt. Doch warum nicht mal was neues ausprobieren und den McLaren MP4-12C aufmöbeln? So gibt’s für 39.000 Franken ohne Mehrwertsteuer ein komplettes Bodykit samt Fahrwerksabstimmung und einen Satz dreiteilige 20-Zoll-Alufelgen. Vorn tragen die 10 Zoll breiten Räder 275/25er Pneus, während ihre 12 Zoll weiten Pendants im heck mit 325/30er Reifen bezogen sind. Ein Motortuning führte FAB indes nicht durch, doch wozu auch? Immerhin ist der McLaren MP4-12C mit 608 Biturbo-PS und 572 Nm Drehmoment keineswegs untermotorisiert.

FAB legt rundum Hand an

Das FAB Design-Kit beschert dem MP4-12V eine neue Front- und Heckschürze, neue Kotflügel, überarbeitete Türen und eine Airbox aus Kohlefaser auf dem Dach. In Wagenfarbe liefern die Schweizer ein Splitter auf der Frontaube, ein Splitter am Lufteinlass, der Heckdiffusor und die ebenfalls mit Diffusoren versehenen Seitenschweller. Wer will, kann jedoch gegen Aufpreis diverse Bodyparts für den McLaren-Boliden in klar lackiertem Carbon bekommen. So auch die teuerste Frittentheke der Stadt: Allein für den gewaltigen Heckflügel ruft FAB 6.950 Franken auf – selbstverständlich ohne Mehrwertsteuer.

FAB Design bietet auch Innenausbauten an

Den Innenraum ließ FAB ebenfalls nicht unangetastet – die zweifarbige Lederverkleidung schlägt mit 13.500 Franken zu Buche, die FAB-Sportsitze nochmals mit viel Riesen. Auch fürs Interieur hält FAB Design zahlreiche Carbon Parts bereit, die alternativ das Cockpit zieren können. Für was auch immer man sich entscheidet, es wird – abgesehen vom McLaren MP4-12C – einen ganzen Haufen Geld kosten. Aber was soll’s, man darf sich ja auch mal was gönnen.