Kfz-Versicherung: Tarife steigen im Osten stärker als im Westen

In Westdeutschland sind Haftpflichtversicherungen fürs Auto teurer als im Osten. Doch nähern sich die Tarife an. In diesem Jahr sind sie in den ostdeutschen Bundesländern stärker gestiegen als im Westen. Das geht aus einer Analyse des Vergleichsportal Check24 hervor.

Im Schnitt geht der Pfeil bei den Preisen nach oben: Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der durchschnittliche Kfz-Haftpflichtbeitrag für Versicherungswechsler im Oktober 2017 um 1,4 Prozent gestiegen. Die Beitragsentwicklung unterscheidet sich aber von Bundesland zu Bundesland teils deutlich: Während Thüringer im Schnitt sechs Prozent mehr zahlen, sind die Beiträge in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sogar minimal gesunken. Das zeigt sich auch im Ost-West-Vergleich: Im Osten Deutschlands (plus 2,7 Prozent) haben sich die Beiträge dreimal so stark verteuert wie in den westlichen Bundesländern (plus 0,9 Prozent). In Berlin und Hamburg zahlen Autofahrer für die Kfz-Haftpflichtversicherung am meisten.

Spar-Tipp für Kurzentschlossene: Ein Wechsel der Kfz-Versicherung lohnt sich aktuell besonders: Von Juli bis November dieses Jahres ist der durchschnittliche Haftpflichtbeitrag für Kfz-Versicherungswechsel über Check24.de um 15 Prozent gesunken. Pkw-Halter, die ihre Versicherung wechseln möchten, sollten damit nicht bis kurz vor dem Stichtag am 30. November warten, raten die Experten. Denn einzelne Versicherer würden ihre Beiträge bereits vorher wieder erhöhen.

Fotocredits: stevepb/pixabay.com
Quelle: GLP mid