Müssen Tuning und Umbauten bei der Kfz-Versicherung gemeldet werden?

Muss man beim Tuning alle Umbauten bei der Kfz-Versicherung melden? Diese Frage beschäftigt viele, jedoch längst nicht alle Tuning-Fans. Dabei sollte sich jeder Bastler durchaus mit den möglichen Folgen auseinandersetzen.

Nach dem Tuning sollten tatsächlich zumindest gravierende Umbauten bei der Kfz-Versicherung gemeldet werden, sonst könnte es bei einem Unfall teuer werden. Hier besteht zwar keine Meldepflicht im engeren Sinn, doch wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Tuning-Maßnahmen ebenso bei der Versicherung melden, wie er sie für die Straßentauglichkeit überprüfen, sich deren Unbedenklichkeit bescheinigen und in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen muss.

Tuning, Umbauten und die Kfz-Versicherung

Ob schicke neue Felgen, eine tiefergelegte Karosserie, Chiptuning, das Anbringen von Heckspoilern oder der Einbau eines Turboladers – Wenn Tuning-Fans sich austoben, gibt es in Sachen Kreativität und Leistungssteigerung kein Halten mehr. Doch wer schrauben und sein Fahrzeug im Anschluss noch legal auf Deutschlands Straßen fahren will, kommt um die Verwendung von Bauteilen mit Allgemeiner Betriebserlaubnis und/oder der Einzelabnahme durch Sachverständige nicht drum herum.

Bei der Kfz-Versicherung herrschen offiziell keine solchen strengen Regeln. Der Versicherungsnehmer ist nicht unbedingt verpflichtet, Umbauten an seinem Fahrzeug bei der Versicherung zu melden. Doch gerade bei größeren Änderungen ist eine solche Meldung unbedingt zu raten, sonst kann es im Ernstfall richtig teuer werden: Denn wenn das getunte Fahrzeug beispielsweise gestohlen wird, ersetzt die Versicherung in der Regel die neu eingebauten Teile nicht, wenn sie in der Police nicht aufgelistet sind.

Kfz-Versicherung: Unfallschäden am Tuning-Auto

Die durch Motortuning erreichte Leistungssteigerung muss in jedem Fall bei der Versicherung angemerkt werden. Aber auch andere Änderungen sollte man anmelden, da sonst bei einem Unfall die Versicherung möglicherweise einen Teil der Leistung verweigert oder den Versicherungsschutz sogar ganz aufhebt. Denn mit dem Tuning steigt meist die Unfallgefahr, und wenn diese durch die Versicherung nicht klar abgedeckt wird, kann der Versicherer unter Umständen die Absprachen der Kasko für nichtig erklären.

Bedenkt man die hohen Kosten der Tuningteile, ist es also höchst ratsam, seine Kfz-Versicherung nach jeder Änderung anzupassen. Mit dem höheren Risiko steigen wahrscheinlich auch die Beiträge, doch im Schadensfall kann sich das schnell wieder auszahlen. Wer unsicher ist, ob er sich auch bei kleinsten Umbauten an seinen Versicherer wenden sollte, oder andere Fragen zum Thema Tuning und Versicherungsleistungen hat, findet mehr zum Thema hier oder in zahlreichen Foren, denn oftmals ist man mit dem Rat von Gleichgesinnten, die bereits eigene Erfahrungen mit ähnlichen Situationen haben, am besten dran.