Nissan Juke-R: So böse wie er aussieht

Der GT-R im Haus erspart den Zimmermann – das abgewandelte Sprichwort charakterisiert den Nissan Juke-R perfekt. Was steckt hinter bzw. unter dem Kompaktboliden? Wir haben und das kompakte Kraftpaket im Nissan Tech Center im englischen Cranfield genauer ansehen dürfen.

Nissan Tuning heißt für viele eines – Nismo. Doch die stecken nicht hinter dem mattschwarzen Ungetüm. Der Juke-R entstand nämlich direkt bei Nissan. Um aus dem optisch aus der Masse herausragenden Nissan Juke auch einen leistungsmäßig einmaligen Flitzer herzustellen, sparte man sich das ganze Motortuning und pflanzte gleich den 530 PS und 612 Nm starken 3,8-l-Biturbo V6 aus dem GT-R in den Vorderwagen – der noch nicht einmal sonderlich eingeengt aussah. Trotzdem, so berichtete ein Unternehmenssprecher, gab es beim Nissan Juke-R viel an Detailarbeit zu tun.

GT-R Technik im Nissan Juke-Kleid

Der Juke-R übernahm der Einfachkeit wegen auch gleich Antrieb und Getriebe vom Nissan GT-R. Da letzterer jedoch über einen 25 cm längeren Radstand verfügt, galt es nicht nur, die Kardanwelle zum im Heck liegenden Transaxlegetriebe entsprechend zu kürzen, sondern auch die zweite Welle, die von hinten aus die Kraft an die Vorderräder leitet – der Nissan Juke-R hat sinnvollerweise Vierradantrieb. Vorn stellen 255/40er Bridgestone Potenza den Kontakt zur Straße auf 20-Zoll-Alufelgen vom GT-R her, hinten kommen sie im 285/35 Format. Aus dem Topmodell der Japaner stammt auch die Brembo-Bremsanlage.

Nissan GT-R Teile erfordern diverse Umbauten

Da das Nissan Juke Tuning mit den dicken Schlappen ordentlich in die Breite ging, musste auch ein spezielles Bodykit her. Während Front nicht wesentlich verändert wurde und die ohnehin schon feist ausgestellten Radhäuser nun weitere Kotflügelverbreiterungen bekamen, hielt achtern eine neue Heckschürze mit zwei in Carbonrahmen eingelassenen Auspuffrohren und zentralem Diffusor Einzug. Ein mittig geteilter Heckflügel krönt die Kehrseite des Juke-R.

Juke-R ist Vorbote kommender Performance-Serien

Der Innenraum des Nissan Juke-R ist – wen wundert’s – in schwarz gehalten. Ihn dominieren die beiden vorderen Schalensitze mit Schroth-Rennsportgurten und der massive Überrollkäfig, der zudem die Verwindungsfestigkeit der Karosserie deutlich steigert. Die Instrumente und den Wählhebel spendierte der GT-R wie auch das Multifunktionslenkrad. Der Juke-R ist leider nicht für den Verkauf gedacht; vielmehr weist er auf das in Kürze startende Performance-Programm von Nissan hin.