Nissan Juke-R zischt in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h

Der Juke-R gibt sich nicht mit Kleinkram à al Chiptuning oder bösem Blick ab: in den mattschwarz folierten Crossover hielten Antrieb und Fahrwerk des Nissan GT-R Einzug.

Der Nissan Juke-R donnert in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kommt auf ein Spitzentempo von 257 Sachen – das sind die Kerndaten des neuen Juke-R, die Nissan jüngst bei Tests in Großbritannien ermittelt hat. Damit ist die 22 Wochen dauernde Entwicklung der zwei Juke-R Modelle – einer Links- und einer Rechtslenker-Variante – durch die Crew vom Nissan Technical Centre Europe und die Motorsport-Firma RML nun als abgeschlossen zu betrachten. Erst im Dezember durften einige ausgewählte Websites den Hochleistungssportwagen mit fetten Auspuffrohren ablichten – dastuningblog.de war natürlich mit am Start.

Nissan Juke-R reif für die Piste

Der Juke-R ist ein Aufsehen erregender Kompakt-Crossover mit dem Motor des GT-R: Den 485 PS und 588 Nm Drehmoment mobilisierenden 3,8-Liter-Twin-Turbo-V6, den kompletten Antriebsstrang, die Radaufhängung und das 7-Zoll-Informations-Display spendete der Nissan Supersportwagen GT-R, während der Bolide in Sachen der Länge und Radstand nicht vom Serien-Juke abweicht. Für den Rennstreckeneinsatz wartet der Nissan Juke-R mit einem die Verwindungsresistenz weiter steigernden Überrollkäfig nach FIA-Spezifikationen, einem einmaligen zweigeteilten Heckspoiler und OMP-Rennsitzen auf.

Lust, die Entwicklung des Juke-R zu verfolgen?

Dem Nissan Juke-R bescherten die Antriebskomponenten aus dem GT-R außerdem ein vorn um 61 auf 1.586 mm gestiegene Spurweite, während sie an der Hinterachse um 93 auf 1.598 mm zulegte. Die Bodenfreiheit der Nissan Tuning-Rakete sank infolge der Tieferlegung indes von 170 auf 115 mm. Das Juke Tuning wurde in seiner ganzen Entwicklung lückenlos dokumentiert. Dieses spannende Zeugnis der Entstehung des 1.806 kg schweren immerhin 191 cm breiten und lässt sich unter anderem in einem sozialen Netzwerk ansehen.