Nissan Skyline GT-R 1972: Muscle Car aus Japan

Mit dem Debüt des aktuellen Nissan GT-R sprang Nissan für viele unerwartet in den Kreis der ernstzunehmenden Sportwagen-Hersteller. Doch von heute auf morgen konnte Nissan selbstverständlich kein derart potentes Fahrzeug auf die Räder stellen.

Rückblende: Als direkte Vorgänger sind die äußerst agilen Modelle Skyline R34 und Sykline R32 anzusehen. Doch auch sie nutzten früher gesammelte Erkenntnisse. Die fanden sich ausgerechnet im weniger als sportlich erachteten Jahr 1968, als ein 160 PS starker Reihensechszylinder in einer Studie unter die Haube des eher biederen Nissan Skyline eingepasst wurde. So mutierte 1970 serienmäßig zunächst die brave Familienkutsche mit vier Türen und Heckantrieb zum Alltags-Performer a la BMW M5, bis 1971 das Hardtop-Coupe nachrückte und den Grundstein aller folgenden Skyline GT R Generationen bildete.

Skyline GTR auf Erfolgskurs

Die aus 2 l Hubraum gewonnenen 180 Nm Drehmoment des S20-Motors hatten mit dem auf 935 kg leichten Skyline GTR der Baureihe KPGC10 erwartungsgemäß leichtes Spiel. In weniger als einem Jahr fuhr der Sportwagen ohne B-Säule Sieg bei 17 namhaften Rennen ein, der Viertürer brachte es der längeren Bauzeit wegen auf 33 erste Plätze. Um die Kraft auf die Straße zu bringen, erhielten die Skyline GT-R Coupes verbreiterte Radläufe, was ihnen stets einen dynamischen Racing Look verpasste. Auch das Fahrwerk war der Leistung angepasst, vorne sorgten Federbeine und hinten eine Schräglenkerachse für eine beeindruckende Straßenlage. Viele Konkurrenten, auch erheblich höherpreisige, verwendeten noch hintere Starrachsen, teils sogar noch an Blattfedern.

Nissan Skyline GT-R: Camaro Front und Coronet Heck

Der kantig, aber weder klotzig noch plump oder auch filigran gezeichnete Nissan Skyline GT-R erinnert tendenziell an europäische Vorbilder, insbesondere an den Ford 20M RS, nimmt aber an der Front das Design des als prächtig motorisiertes Muscle Car erhältlichen Dodge Coronets vom Modelljahr 1969 mit dem mittig verjüngten Grill auf. Das Heck des Skylines wartet mit rechteckigen, doppelten Rückleuchten auf, die an die des ersten Chevrolet Camaro erinnern. Wer das Hinterteil für zu langweilig befand, konnte seinem Skyline Tuning vom Werk in Form eines optionalen Heckspoilers angedeihen lassen. Nachdem die die erste Modellgeneration des Nissan Skyline GT-R 1972 von der Baureihe C110 abgelöst wurde, entwickelte sich das Auto zum Erfolgsfahrzeug. Zudem heißt es, dass mit dem ersten GT-R die Drift-Welle begann, als japanische Rennfahrer wie Kunimitsu Takahashi ihre Boliden mit der Handbremse zum Übersteuern zwangen.