Nobel-Hobel: Avalange RS von Piecha Design

Den Mercedes SL mit dem von der alten C-Klasse bekannten Vier-Augen-Gesicht halten die Tuner von Piecha Design aus Rottweil durch seine Rundungen für zu verweichlicht. Mit dem Umbau soll dem Benz in Anlehnung an das 2008er Facelift zu mehr optischem Eindruck verholfen werden.

Wer seinen älteren R230 mehr Schmiss verpassen will, dem ist mit dem Avalange-RS-Umbau von Piecha Design zu helfen. Die Modifikation überträgt auf den 2001er SL den markanten Federstrich des Facelifts ohne verkrampft oder aufgesetzt zu erscheinen. Der an den 300 SL erinnernde Ein-Lamellen-Grill mit größerem Stern dominiert die SL-Front. Durch den schrägeren Sitz des Grills, wirkt das Gesicht des Roadsters spitzer und ist tatsächlich fünf um Zentimeter in der Länge gewachsen. Der neu Look ist derart stimmig geraten, dass man sich im Nachhinein wünscht, der 2001er SL hätte das Avalange RS Design serienmäßig getragen. Zudem wertete das Unternehmen Piecha Design die neue Frontschürze mit LED-Tagfahrleuchten auf.

Avalange RS mit Chrom und Carbon

Ganz im Retro-Stil kommt das Chrom-Ornat der Finnen an den Lufteinlässen auf der Motorhaube und an den Flanken daher. Weniger glücklich geraten scheinen allerdings die in sich verdrehten Seitenschweller mit Lufteinlässen und die seitlich an der Frontschürze applizierten Luftauslässe; diesen Touch zum Erringen augenscheinlichen Sportsgeists kennen wir von zweifelhaften Tuning-Kisten. Wesentlich gelungener sind hingegen der Diffusoreinsatz der Heckschürze, der optional wie die Frontspoilerlippe aus Carbon gefertigt sein kann. Auch die Flankierung des Diffusors schindet Eindruck, sie besteht aus je zwei dicken Endrohren, die das Konzert des Sport-Endschalldämpfers Quadro von Piecha zum besten geben. Zum individuellen Nachrüsten sind die Edelstahl-Endstücke auch separat erhältlich. Einer Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel krönt das Heck des Avalange RS SL.

20 Zoll Alufelgen am Avalange RS

Zum neuen Look gehören selbstverständlich auch neue Schuhe; so spendiert Piecha entweder einteilige 20-Zoll-Leichtmetallräder im Multispoke-Design oder dreiteilige Leichtmetallfelgen. Damit die 255er Gummis vorn und 305ern hinten die Radkästen ansehnlich ausfüllen, lässt sich der SL mittels Tieferlegungsmodul oder einem speziellen Federsatz um 35 mm der Straße näher bringen. Die Anfahrschwäche des Automatikgetriebes merzt der „Intermedia“ Power-Converter von Piecha aus, die Verdeckbedienung erfolgt dank des Komfort-Variodach-Moduls mit drei Klicks bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h. Weiterhin gibt es für den Avalange RS ein DVD-Freischaltungsmodul, das den Film-Genuss auch während der Fahrt zulässt.

Avalange RS: Der Preis vom Tuning

Mit Ausnahme der Frontschürze können alle Teile des Avalange-RS-Umbaus übrigens auch am 2008er Facelift des SL verbaut werden. Für dieses Modell stellt Piecha Design daher eine dreiteilige Frontspoilerlippe mit LED-Tagfahrlichteinsätzen und Scheinwerferblenden zur Verfügung. Der österreichische TÜV hat nach ausgiebiger Prüfung allen Teile des Umbaus eine Unbedenklichkeit bis 320 km/h bescheinigt und sie auch für die AMG SL freigegeben. Die komplette Schönheits-Operation lässt sich Piecha Design mit 17.000 Euro vergelten.