Qualitätskontrolle 4.0: Porsche erweitert die Realität

Zwei von drei jemals gebauten Porsche sind zugelassen – das zeugt von der Qualität, die der Premium-Hersteller bietet. Jetzt geht bei Porsche die Qualitätskontrolle der Zukunft in eine Testphase. Die Zauberformel lautet "Augmented Reality".

Im neu eröffneten Inno-Space, einem Innovationsraum im Werk Leipzig, erfolgt die Anmutungsprüfung mittels Augmented Reality. Zunächst in einer Pilot-Phase, ab Ende des Jahres soll sie in den regulären Produktionsprozess integriert werden, teilt Porsche mit. Das Verfahren soll Abweichungen zum vorgegebenen Perfektionsgrad schnell und zuverlässig sichtbar machen, Zeit sparen und die Analysequalität verbessern.

Die abgesicherte Umgebung des Inno-Space, wo IT-Spezialisten in Zusammenarbeit mit der Qualitätskontrolle neue Technologien für die Fertigung weiterentwickeln, wird genutzt, um Innovationen zu testen und Abläufe zu simulieren. "Dort können wir weit nach vorn gerichtete Innovationen entwickeln und testen, ohne die Abläufe der Fabrik zu stören", sagt Albrecht Reimold, Vorstand Produktion und Logisitk der Porsche AG.

Fotocredits: Porsche
Quelle: GLP mid