Sicher durch den Winter: Ganzjahresreifen, Winterreifen oder sogar Spikes?

Jetzt, wo es wieder kälter wird, sollte man sein Auto aufrüsten, um es Winter-sicher zu machen, denn eine Regennacht mit Minusgraden und schon muss man sich in Acht nehmen, dass der Wagen nicht ausschert. Aber was hilft am Besten?

Winterreifen, Ganzjahresreifen oder sogar Spikes, wie kann man sich am Besten gegen rutschige Straßen im Winter wappnen? Wichtig bei der Auswahl sind drei Dinge: Erstens die Fahrgewohnheiten, zweitens die Region und drittens die Qualität der gewählten Option.

Winterreifen

In Deutschland besteht Winterreifenpflicht, wenn die natürlichen Umstände es erfordern, da dies aber – wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat – von heute auf morgen passieren kann, sollte man schon ab November umsatteln.

Sogenannte „M + S“ sind keine geschützte Marke, weshalb man vorsichtig sein sollte, wenn man sich Winterreifen mit diesem Zeichen kauft, da diese nicht zwangsläufig im Winter bei Eis, Schnee und Matsch genügend Sicherheit bieten, daher sollte man sich vorher informieren, welche Reifen ideal sind.

Bei der Montage ist die Laufrichtung zu beachten, da die dafür sorgt, dass die Lamellen und Verzahnungen gut genug greifen können. Winterreifen sollten nach max. 6 Jahren in Gebrauch ausgetauscht werden, ebenso wie Sommerreifen, denn gerade bei Winterreifen ist bei Abnutzung das Profil nicht mehr in der Lage, ordentlich zu greifen. Sicherheit sollte hierbei also vorgehen.

Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen eignen sich vor allem in Gegenden, in denen das Wetter nicht allzu sehr schwankt, also in milden Regionen, weshalb die Alpen beispielsweise weniger praktisch für sie sind. Vielfahrer sollten doch lieber Sommer- und Winterreifen vorziehen. Da sich Gahnzjahresreifen schneller abfahren, sind sie nur dann praktikabel, wenn sie von Leuten verwendet werden, die Sommer- als auch Winterreifen nicht allzu schnell verschleißen würden.

Beim Kauf von Ganzjahresreifen (auf billiger.de, idealo.de oder goodwheel.de etwa), sollte man auf das Schneeflockensymbl achten, denn da diese Reifen der Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen sind, sollte man sicher gehen, dass sie auch bei Schneefall solide für Sicherheit sorgen.

Spikes für Reifen

Sogar für die Schuhe gibt es Spikes zum Anschnallen, bei den Reifen muss man jedoch darauf achten, dass sie auf Spikes ausgerichtet sind, denn das sind Stahlstifte, die man in die Reifen selbst anbringt, da will man sicher nicht riskieren, dass man die Reifen damit kaputt macht.

Eigentlich wären Spikes ideal, aber zumindest in Deutschland muss man wohl auf sie verzichten, da sie bis auf in Bad Reichenhall verboten sind, aufgrund der Abnutzung der Fahrbahn. In Österreich darf man zwischen 50km/h (Ort), 80km/h (Freiland) und 100km/h (Autobahnen) und nur im Winter mit ihnen fahren, allerdings nur, wenn das Auto entsprechend gekennzeichnet ist. In der Schweiz gilt dasselbe, nur, dass Spikes für die Autobahn verboten sind.