Spinners und Tiefbettfelgen

In den USA schon lange Gang und Gebe, sind sie hierzulande noch eher unbekannt. Die Spinners sind der neueste Schrei am Tuning-Horizont. Das luxuriöse Flair ist nicht der einzige Anziehungsfaktor dieses

Felgentyps. Die hochglanzpolierte Optik in Verbindung mit mehreren ineinander greifenden Gleitlagern ermöglicht eine Drehung des Mittelteils der Felge um die Radachse. Damit sieht es so aus als würden sich die Felgenspeichen separat vom eigentlichen Rad drehen.

In Wirklichkeit ist es jedoch nur eine aufgesetzte Komponente dieser Spezialfelge. Diese wird vor, oder hinter den funktionalen Speichen angebracht. Fährt das entsprechende

Fahrzeug nun los, beginnen die Gleitlage ebenfalls die beweglichen Segmente des Spinners in Bewegung zu setzen. Der Clou ist es jedoch wenn das Automobil stehen bleibt.

Alufelge by Tosti14

In diesem Fall drehen sich die beweglichen Felgenteile weiter. Ein Effekt, der nicht nur in der Hip Hop Szene verbreitet ist. Hinzu kommen meist noch extra breite Tiefbettfelgen. Diese Bezeichnung steht für die Breite der Felge. Die Felgenspeichen setzen hier erst sehr weit hinten vom Felgenrand aus gesehen an. Leichtmetall-Tiefbettfelgen sind auch hierzulande weit verbreitet. Trend wird es nun immer mehr Glanz in die ganze Sache zu bringen.

Somit finden immer mehr verchromte Exemplare ihren Weg auf den Markt. Eine tolle Sache, wie ich finde. Spinners in Verbindung mit Tiefbettfelgen geben dem Auto ein individuelles Design und heben es von der Masse ab.

Und genau das ist es doch, was Tuning bezwecken soll. Ich besitze selber ein Fahrzeug mit schönen breiten Alufelgen und war vom ersten Tag an von der verbesserten Optik begeistert. Das Ganze ist zwar nicht gerade preiswert, aber wer sein Auto liebt, dem ist es das wert.