Xenon Scheinwerfer nachrüsten – So geht’s!

Xenon Scheinwerfer werden immer beliebter. Die auch als Gasentladungslampen bezeichneten Strahler wollen von vielen Autobesitzern nachgerüstet werden, dies ist aber nur bei einigen wenigen Modellen erlaubt.

<!–

Xenonlicht schafft eine bessere Sicht und ist nun auch für Kleinwagen erhältlich. Dazu genügt ein Kreuz auf der Aufpreisliste und schon sind die Kleinwagen mit dem weitaus helleren Licht ausgestattet. Allerdings ist das Nachrüsten bei schon ausgelieferten Fahrzeugen deutlich schwieriger, da die ECE-Regel 48 und der Paragraph 50 der StVZO vorschreiben, dass Xenonlicht nur in Kombination mit einer automatischen Leuchtweitenregulierung und einer Streuscheibenreinigungsanlage betrieben werden dürfen, wodurch eine Blendung des Gegenverkehrs vermieden werden soll. Schließlich ist der Xenon-Lichtbogen 2,5-mal stärker als das Licht einer Halogenlampe.

Xenon Scheinwerfer – Vorteile

Bei den Xenon Scheinwerfern dient Xenon als Startgas, mit dem die Quecksilberdampf-Hochdrucklampe aktiviert wird. Die Funktionsweise beruht auf einem Lichtbogen, der sich zwischen zwei Wolfram-Elektroden befindet. Damit der notwendige Hochspannungsimpuls erzeugt werden kann, ist ein spezielles Vorschaltgerät nötig.

Erstmals wurden die Lampen im Jahr 1991 in Autos verbaut. Sie zeichnen sich durch eine längere Lebensdauer, sowie durch eine höhere Lichtintensität und eine verbesserte Farbwiedergabe aus.

Nachrüsten mit Xenon Scheinwerfern

Technisch gesehen stellt der Austausch von Halogenlampen und Xenon Scheinwerfern kein Problem dar. Wer sich für das Tuning mit den Scheinwerfern entscheidet, muss mit Kosten in Höhe von etwa 1.100 Euro rechnen. Das größte Problem ist dabei, dass der Umbau im Rahmen der Vorschriften der Straßenverkehrsordnung bewältigt werden muss, da der Ausbau der Halogenlampen und das einfache Einbauen der Xenonlampen nicht erlaubt ist.

Es dürfen nur bauartgeprüfte neue Scheinwerfer für den entsprechenden Autotyp verwendet werden. Sind diese Scheinwerfer nicht im Handel erhältlich, ist es nicht möglich, den Wagen auf Xenonlicht umzurüsten.

TÜV-Abnahme

Letztendlich muss das Xenonlicht vom TÜV abgenommen und die Papiere eingetragen werden. Zudem sollte beachtet werden, dass auf Produkte von den bekannten Herstellern zurückgegriffen wird, da diese die Erwartungen an Zündsicherheit und Lebensdauer mit Sicherheit erfüllen.

Wenn Sie Fragen und Antworten zum Thema Auto haben, können Sie sich an spezielle Foren wenden. Dort kann nach Herzenslust Wissen ausgetauscht werden.